Haustechnik

Ihre Photovoltaik-Anlage von Prechtel Karlheinz

Produzieren Sie Ihren eigenen Solarstrom

Werden Sie Teil der Energiewende und nutzen Sie die Kraft der Sonne, um Ihren eigenen sauberen Strom zu erzeugen. Mit Photovoltaik (PV) machen Sie sich unabhängig von steigenden Stromkosten und fossilen Brennstoffen. Modernste Photovoltaikmodule mit immer besseren Wirkungsgraden sorgen dafür, dass sich die Nutzung der Solarenergie rund um Heroldsberg nachhaltig für Sie lohnt.

Wir machen Ihre PV-Anlage passend

Ob für Ihr Zuhause oder für Ihren Betrieb – Prechtel Karlheinz ist der kompetente Partner für Ihre maßgeschneiderte PV-Anlage. Wir begleiten Sie von der Beratung vor Ort über die umfassende Planung und fachgerechte Montage bis zum zuverlässigen Service. Für noch mehr Flexibilität bieten wir Ihnen Lösungen mit intelligentem Energiemanagementsystem und Stromspeicher. Gut zu wissen: Die Anschaffung einer Photovoltaikanlage und die Investition in ein Stromspeichersystem werden vom Staat gefördert – oft auch von Ländern und Kommunen.

Maximale Effektivität und Wirtschaftlichkeit

Unser Know-how im Bereich Photovoltaik gibt Ihnen die Sicherheit, dass Ihre PV-Anlage über eine lange Nutzungsdauer hocheffektiv arbeitet. Wir haben bei der Planung und Montage alle wichtigen Faktoren im Blick. Dazu gehören z. B. die Wetterverhältnisse an Ihrem Standort, die Größe, Ausrichtung und Neigung der Dachfläche oder die Art und Qualität der PV-Module. Unsere Experten unterstützen Sie aber auch bei der Wahl der richtigen Finanzierung und der Ausschöpfung von Fördermitteln.

Unsere Leistungen im Bereich Photovoltaik:

  • Persönliche Beratung vor Ort
  • Detaillierte Planung Ihrer Photovoltaik-Anlage
  • Unterstützung bei Finanzierung und Fördermöglichkeiten
  • Auswahl der passenden PV-Komponenten
  • Fachgerechte Montage der PV-Module
  • Inbetriebnahme und Abnahme Ihrer PV-Anlage

Kontaktieren Sie uns zu. Wir freuen uns darauf, Sie ganz persönlich und unverbindlich rund um das Thema Photovoltaik zu beraten.

Hygienisch, komfortabel und sicher: Trinkwasserhygiene

Ob als Durstlöscher, zur Essenszubereitung oder im Bad – Wasser ist unser wichtigster Rohstoff und Lebensmittel Nummer eins. Im Schnitt verbraucht jeder Bundesbürger täglich etwa 120 Liter. Stellen Sie sich nun eine Verunreinigung dieses Wassers vor. Denn was die Meisten nicht wissen: Schmutziges Trinkwasser betrifft nicht nur Entwicklungsländer, sondern stellt auch in Deutschland durchaus ein Problem dar.

Fünfzig Prozent aller Haushalte in Deutschland haben keinen Wasserfilter.
Allein in Deutschland gibt es jährlich geschätzte 30.000 Legionelleninfektionen. Die Todesrate liegt bei ca. 15 %. (Quelle: CAPNETZ-Studie)
Sieben Mio. Wasserfilter in Deutschland müssten dringend gewartet oder getauscht werden.

Ihr Weg zu sauberem Trinkwasser

Trinkwasser filtern

Qualitativ hochwertig kommt unser Wasser aus dem Hahn und kann unbedenklich für die Lebensmittelzubereitung und als Trinkwasser genutzt werden. Dennoch gibt es Produkte, die unser Wasser noch besser machen. 

Vorsorge gegen Legionellen

Durch Fehler bei der Trinkwasserinstallation kann es z.B durch falsche Materialauswahl oder Stagnation in den Rohrleitungen zur Bildung von Legionellen sowie anderen Keimen kommen. Fachhandwerksprofis führen Ihre Trinkwasserinstallation fachgerecht durch.

Wasserentkalkung

Wasserenthärtung gewinnt zunehmend an Bedeutung. Kein Wunder, denn weiches Wasser ist kostbar. Enthärtungsanlagen sparen Energie und schonen die Umwelt. Weiches Wasser ist gut für unsere Gesundheit.

Produkte, die Ihr Trinkwasser besser machen

Wasser filtern

Schmutziges Trinkwasser betrifft nicht nur Entwicklungsländer, sondern stellt auch in Deutschland durchaus ein Problem dar. Sobald es im öffentlichen Netz zu einem Rohrbruch oder zu einer Rohrspülung durch den Versorger kommt, können Sand oder Kies in die Leitung gelangen. 

Wasserfilter halten im Trinkwasser mitgeführte Partikel wie z.B. Sandkörner, Gewindespäne oder kleine Rostteilchen zurück und schützen somit die gesamte Trinkwasseranlage vor Korrosion und Verunreinigung. 

Gemäß der Trinkwasserverordnung muss in der Trinkwasserleitung am Hauseingang nach dem Wasserzähler ein Schutzfilter eingebaut sein. Ist dieser aber erstmal montiert, wird eine regelmäßige Wartung oftmals außer Acht gelassen. Die vorgeschriebene Wasserqualität kann dann nicht mehr gewährleistet werden. 

Rückflussverhinderer

Ein Rückflussverhinderer sorgt dafür, dass das Trinkwasser nur in das Haus, nicht aber wieder zurück in das öffentliche Leitungsnetz fließen kann. 

Druck mindern

Druckminderer werden benötigt, um trotz unterschiedlicher Drücke auf der Eingangsseite den Trinkwasserdruck im Haus auf ein gleichmäßiges Niveau zu regeln. Ein zu hoher Druck wirkt sich negativ auf den Wasserverbrauch und die Geräuschentwicklung in den Armaturen aus. Außerdem werden Schäden durch Überdruck, wie z.B. Rohrbrüche, vermieden.  

Hauswasserstation

Eine Hauswasserstation ist ein Bauteil in der Hausanschlussleitung, das sich aus mehreren einzelnen Komponenten zusammensetzt, um dadurch so platzsparend wie möglich zu sein.

Eine Hauswasserstation besteht aus einem Rückflussverhinderer, einem rückspülbaren Wasserfilter und einem Druckminderer.

Hauswasserstationen werden oft in Neubauten eingebaut, da sie platzsparender und vor allem auch schneller und leichter zu montieren sind als die einzelnen Bestandteile.

Wasserenthärtungsanlage

Argumente für eine Wasserenthärtungsanlage gibt es viele: Weiches Wasser schützt die wasserführenden Hausgeräte vor Kalk und sorgt für eine erheblich längere Lebensdauer. 

Weiße, kuschelweiche Wäsche, geschmeidiges Haar, schöne Haut und ganz nebenbei beugt eine Wasserenthärtungsanlage nachweislich Ekzemen vor.

Weiches Wasser ist sanft zu allen Oberflächen. Dadurch spart man Zeit beim Putzen. Zudem werden weniger Reinigungs- und Waschmittel benötigt. 

Welche Wasserhärte gibt es in Ihrer Region?

Härtebereich 

Millimol Calciumcarbonat je Liter 

°dH 

weich 

weniger als 1,5 

weniger als 8,4 °dH 

mittel 

1,5 bis 2,5 

8,4 bis 14 °dH 

hart 

mehr als 2,5 

mehr als 14 °dH 

Weder zu weiches Wasser noch zu hartes Wasser ist ideal für Ihren Haushalt und Ihre Gesundheit. Eine gute Wasserhärte liegt bei ca. 8,3 – 8,4 °dH. Dadurch werden Ihre Maschinen geschont, Kalkflecken können kaum entstehen und ist die Löslichkeit von Seifen ist gegeben.

Infografik: IKW, Frankfurt am Main (www.ikw.org)

Ihre Vorteile mit professioneller Trinkwasserinstallation

Mögliche Folgen von verkalkten Rohrsystemen

Sie wollen Ihre Trinkwasserqualität verbessern?

Nehmen Sie Kontakt mit mir auf

Wir beraten Sie kostenlos.

Legionellen im Trinkwasser

Der Krankheitserreger im Wasserhahn

Schützen Sie sich und die Bewohner Ihrer Immobilie vor Legionellen mit einer ordentlichen Vorbeugung und Bekämpfung. Prechtel Karlheinz ist ihr Partner in Heroldsberg für einen effektiven Schutz vor den Bakterien, die eine lebensgefährliche Lungenentzündung, die sogenannte Legionärskrankheit, auslösen.

Vermehrung

Legionellen leben in Süßwasser und fühlen sich vor allem bei Temperaturen von 20 bis 55 °C sehr wohl. Bei Temperaturen über 60°C sterben sie sehr schnell ab, bei Temperaturen unter 20 °C sterben sie nicht, vermehren sich aber auch nicht weiter. Gerade die Warmwasserversorgung in großen Gebäuden und Schwimmbädern oder in leerstehenden Gebäuden (z. B. nach einem längeren Urlaub) ist sehr anfällig für einen Befall mit Legionellen. Aber keine Sorge: Die richtigen Maßnahmen schützen Sie effektiv vor einem Befall.

Übrigens: Eigentümer von Mehrfamilienhäusern sind gesetzlich dazu verpflichtet, die Trinkwasserqualität regelmäßig durch ein akkreditiertes Prüflabor untersuchen zu lassen.

Vorbeugung und Bekämpfung

  • Thermische Desinfektion 
    Legionellen sterben bei Wassertemperaturen ab 60 °C sehr schnell ab. Ihr Warmwasserspeicher sollte also regelmäßig, bestenfalls wöchentlich, auf 60 °C erhitzt werden. Moderne Warmwasserspeicher können das automatisch dank einer sogenannten Legionellenschaltung, bei älteren Geräten können Sie die Erhitzung manuell auslösen.
  • Chemische Desinfektion
    Chemikalien wie Chlor oder Ozon können zur Bekämpfung von Legionellen eingesetzt werden. Leider sind sie aber nicht immer 100-prozentig wirksam und müssen entweder in sehr großen Mengen (Chlor) eingesetzt werden oder sind recht teuer (Ozon).
  • Mechanische Desinfektion
    Eine Ultrafiltrationsanlage sorgt für eine mechanische Desinfektion des Wassers. Die Membranen sind so fein, dass die Legionellen darin hängenbleiben. Der Vorteil: Auch tote Keime werden ausgefiltert, das Wiederkeimungspotenzial sinkt. Die Anlagen sind mit einer automatischen Reinigungsfunktion erhältlich und relativ günstig in Anschaffung und Betrieb.

Wir beraten Sie gerne zu Ihren Möglichkeiten und führen eine Bedarfsanalyse durch. Vereinbaren Sie einfach einen unverbindlichen Beratungstermin!